☎ Telefon: 030 702 240 22    ✉ info@pixo-webdesign.de

WordPress Artikelbild (Thumbnails) anlegen und einbinden

8
Dez

Einem WordPress Artikel oder Blog Posting kann ohne viel Aufwand ein speziell ausgewähltes Artikelbild zugeordnet werden. Das Artikelbild, auch als Thumbnail bekannt, kann dann zu Beginn eines Artikels angezeigt werden. Diese Möglichkeit steht den WordPress Nutzern seit der Ende Dezember 2009 veröffentlichten WordPress Version 2.9 zur Verfügung. Die praktische Neuerung wurde für WordPress 3.0 noch einmal zusätzlich überarbeitet und verfeinert. Klickt der WordPress Nutzer im Adminbereich des Artikels auf den Link „Artikelbild festlegen“, kann dieser über die WordPress Mediathek das gewünschte Thumbnail direkt vom eigenen Computer hochladen oder auch aus der Mediathek bzw. von einer anderen Seite aus einbauen. Auf diese Art und Weise können gleich mehrere Artikel mit einem eigenen Vorschaubild präsentiert werden. Das Interesse der Seitenbesucher wird durch die attraktivere Seitengestaltung mit verschiedenen Abbildungen deutlich besser auf die verschiedenen Veröffentlichungen der Internetseite gelenkt.

Artikelbild (Thumbnails) ohne Aufwand erstellen

Seit WordPress 3.0 erscheint zum Erstellen oder nachträglichen Bearbeiten eines Artikels in der rechten Sidebar direkt das sogenannte Artikelbild-Widget. Nach Klick auf “Artikelbild festlegen” wird der WordPress Nutzer zu einer Auswahlmaske weitergeleitet, über die der User dann das gewünschte Foto für seinen Textbeitrag auswählen kann. Auch die Größe des anzuzeigenden Fotos kann hier nach den vorgegebenen Werten „Miniaturbild“, „Mittelgroß“, „Groß“ oder auch „Vollständige Größe“ (die Anzeige entspricht dann der tatsächlichen Größe des ausgewählten Fotos) ausgewählt werden. Anstatt den sonst bei Fotos üblichen Button “In Artikel einfügen” anzuklicken,  wird danach vom User der Link “Als Artikelbild nutzen” aktiviert. Das gewünschte Bild wird in der Folge direkt in der Seitenleiste des Artikelbild-Widgets angezeigt. Damit das Artikelbild auch tatsächlich im WordPress Loop zu sehen ist, sind noch ein paar kleine Änderungen im Code des verwendeten WordPress Themes notwendig. Detaillierte Informationen zu den Änderungen sind außer auf zahlreichen Hilfe-Seiten rund um WordPress auch im WordPress-Codex zu finden.